Gemäß den Vorgaben der Fälschungsschutzrichtlinie 2011/62/EU und der Delegierten Verordnung (EU) 2016/161 sind pharmazeutische Großhändler ab 9.2.2019 verpflichtet, verifizierungspflichtige Arzneimittel risikobasiert auf ihre Echtheit zu prüfen. Demnach müssen alle Rückgaben aus Apotheken und anderen Großhandlungen sowie alle Arzneimittel, die nicht vom pharmazeutischen Hersteller/Unternehmer oder einem von diesen beauftragten Großhandel geliefert werden, künftig verifiziert werden. Zusätzlich dürfen Großhändler jedes Arzneimittel auf seine Echtheit überprüfen. Ohne diese Echtheitsprüfung dürfen verifizierungspflichtige Arzneimittel ab 9.2.2019 nicht mehr vertrieben werden.

Um diesen gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen, müssen sich Großhändler u.a. an securPharm e. V. über den Apothekenserver anschließen, der von der NGDA betrieben wird. Zur Information der Akteuere hat securPharm ein Schreiben an alle pharmazeutische Großhändler erstellt und versendet:

Informationen der EU

Information zu den Maßnahmen der EU-Kommission gegen gefälschte Arzneimittel in der legalen Lieferkette sowie zur EU-Fälschungsschutzrichtlinie hat die EU-Kommission unter folgendem Link zusammengestellt:

Außerdem wurden ein Questions and Answers-Papier durch die EU-Kommission erstellt. Aktuell ist die Version 10 mit Stand Juli 2018